Texten: Sie möchten Ihr Unternehmen bekanntmachen. Ihre Leistungen und Angebote verbreiten. Ihr Wissen und Können teilen, Infos weitergeben und Mehrwert stiften. Kurz, Sie haben eine Message – und die soll bei Ihren Lesern ankommen. Unmittelbar, klar und knackig.

Damit Ihre Texte Aufmerksamkeit erregen, hilft Ihnen die 5-Sekunden-Formel.  Denn, wir haben ja alle nicht viel Zeit…

Ob Sie nun einen Newsletter raus bringen, einen Blockartikel schreiben, einen Facebook-Post, PR-Artikel, Anzeigen- oder Einladungstext machen, es geht immer darum, die Leser von Ihrer Sache zu begeistern. Dafür heißt es klarmachen, worum es geht. Was für sie drin ist. Damit sie schnell auf Ihre Message anspringen.

 

Texten

Die 5-Sekunden-Formel

 

5 Sekunden – und Sie haben einen Leser gewonnen, oder ihn für immer verloren. 5 Sekunden entscheiden darüber, ob sich eine Zielperson für Ihren Text interessiert, oder nicht. Ob sie sich angesprochen fühlt, oder nicht. Ob sie das Gefühl hat, dass hier etwas für sie drin ist, oder nicht …

Bringen Sie Ihre Message auf den Punkt. Erregen Sie Aufmersamkeit. Schüren Sie Neugierde. Schreiben Sie knackige Texte und gewinnen Sie mehr Leser. Die 5-Sekunden-Formel hilft Ihnen dabei. Damit bauen Sie den Kreis Ihrer Interessenten, Fans und Kunden aus.

 

1) Zugkräftige Betreff- / Schlagzeile

 

Die Überschrift  ist der Aufhänger Ihres Textes

80% Ihrer Leser gewinnen (oder verlieren) Sie über die Betreff- bzw. Schlagzeile.
Der Überschrift kommt damit die größte Bedeutung beim Texten zu. Wenn Ihre Schlagzeile nicht zieht, wird der Text erst gar nicht gelesen. Ihre Leute erfahren dann nie, was hier Tolles für sie drin gewesen wäre. Widmen Sie der Schlagzeile besonders viel Aufmersamkeit und hängen Sie Ihren Lesern einen guten Köder an die Angel.

 

Die Headline fasst das Wichtigste zusammen:

Wer sich angesprochen fühlen soll
Worum es im nachfolgenden Text geht
Welche Nutzen und Vorteile auf den Leser warten

Texten Sie eindeutig einer Zielgruppe zugeordnet

Machen Sie klar, wen Sie  ansprechen. Wenn sich Ihr Text an Mentaltrainerinnen wendet oder an Diabetiker, Pollenallergiker oder Schriftstellerinnen, dann nennen Sie  diese Begriffe bereits in der Betreff- oder Schlagzeile. Betroffene Personenkreise fühlen sich dadurch unmittelbar angesprochen und fühlen sich elektrisiert. Sie wollen wissen, was hier für sie drin ist.

Ziel des Textes

Machen Sie klar, worauf der Text abzielt. Handelt es sich um eine Einladung, Preisaktion, ein Gewinnspiel oder eine neu Information? Der Leser will wissen, was Sie ihm liefern. Wenn Sie Ihr Know-how mit ihm teilen, dann legen Sie einen Köder aus, der ihm schmeckt. Wecken Sie seine Neugierde, damit er Ihre Text verschlingt, um auf die Antwort zu stoßen.

Nutzen und Vorteil

Leser fragen sich stets: Was ist hier für mich drin? Machen Sie klar, welche Vorteile und Nutzen Ihr Text enthüllt. Welche neue Information wird mir zuteil, die ich vorher noch nicht hatte? Welche News darf ich nicht verpassen? Was können andere, was ich nicht kann? Wie macht man dies oder jenes bloß. Was habe ich davon, wenn ich dieser Einladung folge, das Angebot beanspruche, am Gewinnspiel teilnehme etc.?

 

2) Die 7 W-Fragen beantworten

Beseitigen Sie alle offenen Fragen und Zweifel in Ihrem Text, indem Sie diese 7 W-Fragen beantworten:

Wer – Was – Wann – Wo – Wie – Warum – Wozu

Bonus-Info gegen Schreibblockaden:

Wenn Sie vor dem Texten stichpunktartig für sich diese 7 W-Fragen beantworten, haben Sie schon den Leitfaden für Schreiben parat. Der Text geht Ihnen dann viel flüssiger von der Hand, ist in der Folge meist nachvollziehbar und klarer zu lesen.

3 ) Textaufbau

Merken! Das wichtigste kommt zuerst.

Sagen Sie, was Sache ist; ohne Umschweife. Direkt zum Einstieg.

Erklärungen, Erläuterungen und Hintergrundinformationen werden nachgereiht und sind die Leser erst relevant, wenn sie den Köder gebissen haben.

Aufbauschema von Texten:
  • Kopfzeile: Logo/Markenzeichen oder Foto
  • Datum
  • Titel mit Kernaussage
  • Vorspann – 3 bis 4 Sätze mit allen wichtigen Details
  • Fließtext:
  • Absatz: Die wichtigste Info zuerst: Wer-Was-Wann-Wo?
  • Erläuterungen und Erklärungen, Zitate etc. in die nachfolgenden Absätze: Wie-Warum-Wozu?
  • Hindergrundinfo in den letzen Absatz.
  • Kontaktdaten: Name, Telefonnummer, E-Mailadresse
  • Weblinks
  • PS

4) Textstruktur:

In der Kürze liegt die Würze. Machen Sie es klar und einfach zu lesen.

Ein Satz – eine Aussage.
Ein Absatz – eine Botschaft.
Kurze Sätze.

Schreiben Sie durchschnittlich nicht mehr als rund 12 Worte pro Satz. Vermeiden Sie Schachtelsätze und Wortschlangen. Sie gestalten das Lesen und Verstehen schwierig. Die Leser steigen dann aus, weil sie es zu mühsam finden …

 

5) Zwischenüberschriften

Gliedern Sie längere Texte in leicht verdauliche Häppchen und garniere sie mit Zwischenüberschriften.

Emil Eilig will schnell Überblick erlangen und scannt den Text anhand der Überschriften. Emma Eifrig will alles genau wissen und möchte ausführliche Informationen gut sortiert und nachvollziehbar lesen.

Emil Eilig, der Textscanner

Entlang der Zwischenüberschriften können eilige Lesertypen über den Text fliegen, ihn scannen und sich einen Überblick verschaffen. Wenn sie dem Zusammenhang etwas Interessantes entnehmen, steigen sie gerne tiefer in den Text ein.

Emma Eifrig, die gewissenhafte detailinteressierte Leserin

Eifrige Lesertypen sind an Detailinformationen interessiert und möchten diese gut sortiert und leicht verständlich konsumieren.

 

Zusammenfassung:

Wie Sie in 5 Sekunden bei Ihren Lesern Neugierde wecken und sie zum Lesen Ihrer Texte animieren: Bringen Sie Ihre Message auf den Punkt.

Die 5-Sekunden-Formel im Überblick:

  • Schreiben Sie eine unwiderstehliche Betreff- bzw. Schlagzeile, die den Text einer bestimmten Lesergruppe zuordnet, klar macht, worum es geht und Vorteile und Nutzen verspricht
  • Beantworten Sie in Ihrem Text die 7 W-Fragen: WER-WAS-WANN-WO-WIE-WARUM-WOZU
  • Das Wichtigste zuerst: Kernaussage. Essenz. Nachfolgend Vertiefungen und Hintergrundinformationen
  • Schreiben Sie einfach und klar. Ein Satz – eine Aussage. Ein Absatz – eine Botschaft. Rund 12 Worte pro Satz.
  • Gliedern Sie  längere Texte mittels Zwischenüberschriften, die die Kerninhalte des Textes kurz und knackig zusammenfassen.

Gutes Gelingen beim Schreiben Ihrer Texte!

 

Wenn Sie lieber texten lassen